Fahrbericht Mercedes-Benz A250 Sport

Hallo und herzlich willkommen zu meinem ersten Beitrag dieses Blogs!

Mein erster Beitrag soll auch ein besonderer sein. Da ich großer Mercedes Fan bin, habe ich mich für ein Fahrbericht des  Mercedes-Benz A250 Sport in der Motorsport Edition entschieden. Das Auto verdanke ich der Mercedes-Benz Niederlassung in der Arnulfstraße München.  Das Fahrzeug konnte ich für ein ganzes Wochenende fahren und testen.

Kurz die Technischen Daten:

  • Motor: 2 Liter, Reihenvierzylinder
  • Leistung: 218 PS (160KW), 350 NM
  • Beschleunigung: 0-100 km/h: 6,3 s (6,4s)
  • Höchstgeschwindigkeit: 240km/h
  • Antrieb: Allrad , 7 Gang-DCT (Front, 6 Gang Schaltgetriebe)
  • Verbrauch (l/100KM) : Innerorts 8,5 (8,9), Außerorts 5,7 (5,5), Kombiniert 6,7 (6,8)

Den „Baby-AMG“ gibt es in zwei Varianten: Zum einen mit Allrad und dem Doppelkupplungsgetriebe und zum anderen mit Vorderradantrieb und 6 Gang Handschaltung. Die Daten zur Handgeschalteten Variante stehen in Klammern. Mein Modell und Favorit, hatte permanenten Allradantrieb und das Automatikgetriebe.

Komfort

Die A Klasse ist kein besonders komfortables Auto, dennoch kann man sagen, dass der Komfort ausreicht und für die Kompaktklasse meiner Meinung nach relativ gut ist. Im Fond gibt es nicht all zu viel Kopffreiheit, dafür genügend Beinfreiheit auch hinter dem Fahrersitz (Ich bin 1.80m). Der Fahrer- und Beifahrersitz sind sportlich gehalten mit integrierten Kopfstützen. Sie sehen nicht nur gut aus sondern geben auch guten Halt bei sportlicher Fahrweise.  Das Fahrwerk konnte durch den „Dynamic Select“ Button von Comfort zu Sport geändert werden. Im Comfort Modus war das Fahrwerk zwar noch immer recht hart abgestimmt, doch das war für mich kein großer Störfaktor.

Komfort 3 / 5

Multimedia

Der Mercedes hatte nicht die bestmögliche Ausstattungsvariante COMAND Online verbaut, sondern nur die einfache mit dem Garmin Navi. Das Navi war recht einfach zu bedienen und hatte eine gute Zielführung. Um zu Navigieren braucht man eine SD-Karte die in das Bedienfeld rein kommt. Das Layout des Navis, gefiel mir persönlich nicht. Die allgemeine Menüführung des Autos war recht einfach gehalten und schön gestaltet.

Im Wagen war das sehr gute Harman Kardon Surround-Soundsystem verbaut, welches satte Bässe sowie tolle Tiefen und Höhen liefert. Zudem gibt es genügend Einstellungsmöglichkeiten um das Klangerlebnis noch zu verbessern.

Alles in allem hat mir das Multimedia- und Soundsystem sehr gut gefallen.

Multimedia 4 / 5

 

Fahrerlebnis

Nun zum wichtigsten am Auto: Wie fährt er sich und wie breit ist das Grinsen dabei?

Im Fahrmodus Comfort kann man sehr entspannt fahren, doch wenn man  will auch recht sportlich. Das Gas wird gut aber nicht zu bissig angenommen, beim Kickdown wird die volle Leistung entfaltet. Die Lenkung ist sehr leichtgängig. Das Fahrwerk ist, auch bekannt vom Vor-Mopf-Modell, relativ hart wie schon erwähnt, doch weil das hier ein auf Sport getrimmtes Auto ist, wirkt das nicht störend. Ich war zum großteil im Comfort Modus unterwegs, sonst wäre ich meinen Führerschein los (Obwohl ich ein paar mal das Verlangen nicht unterdrücken konnte).

Naja Comfort hin oder her, der Sport Modus ist das wirklich interessante am Auto!

Ein Knopfdruck auf den „Dynamic Select“ Button reicht aus um die ganze Charakteristik des Autos zu verändern. Das Gas ist sehr empfindlich und das Turboloch ist ab ca. 2000-2500 U/Min. nicht mehr vorhanden. Die Lenkung ist sehr Präzise und direkt, wie man es sich von einem Sportwagen wünscht. Der Sound wirkt besser, kraftvoller. Das Fahrwerk ist straff und man hat dank dem hervorragendem Allrad so gut wie immer perfekte Bodenhaftung. Egal ob in Kurven oder auf der geraden, dank 4MATIC kann man von überall heraus beschleunigen ohne die Kontrolle zu verlieren oder sich unsicher zu fühlen.

Stichpunkt Beschleunigung: Ich bin, als die Luft rein war, angehalten und habe die Launch Control genutzt. Diese zu nutzen ist nicht allzu schwer, dafür muss man das ESP ausschalten, auf Fahrmodus Sport umstellen und schon kann man starten.

Der linke Fuß wird mit voller Kraft auf die Bremse gedrückt, während der rechte Fuß das Bodenblech küsst. Ganz kurz halten – mein Fuß löst sich von der Bremse: Ich werde förmlich in den Sitz gepresst und schieße  mit maximaler Traktion nach vorne, während der Mercedes die Gänge bis kurz vor dem Drehzahlbegrenzer ausfahren lässt. Voller Begeisterung schaue ich auf das Tacho: 20 – 40 – 70 – 100. Die 6,3 Sekunden spürt man wirklich. Selbst mit 5 Leuten im Auto beeindruckt die Launch Control alle Insassen gleichermaßen.

Den Baby-AMG konnte ich auf der Autobahn auf Höchstgeschwindigkeit testen. Erst auf 120km/h begrenzt – dann kam die Erlösung – unbegrenzte Freiheit. Das Auto erst auf Sport umgestellt und dann ging es los. Vollgas Richtung Glück – Endstation 234 km/h – Mehr ging nicht. Die Herstellerangabe von 240km/h ist, finde ich, realistisch, denn meine Strecke war für eine Autobahn kurvig und ging leicht bergauf. Die Beschleunigung von 120 auf ca. 230km/h ging gut aber war nicht beeindruckend.

So viel zum Sportmodus. Nun möchte ich kurz den Eco-Modus ansprechen.

In Eco verbraucht man natürlich weniger (zum Verbrauch gleich mehr), dafür ist der Spaßfaktor gleich 0. Das Auto wirkt, übertrieben gesagt, wie ein A180. Dafür spart man Sprit und somit Bares.

Fahrerlebnis 4 / 5

Fazit:

Dem A250 Sport merkt man seine AMG Gene an. Er macht einfach nur Spaß und man will immer mehr. Selbst in Comfort fährt er sich gut und recht spaßig. Der Eco-Modus ist wirklich nützlich um ein paar extra Kilometer draufzulegen und Sprit zu sparen. Der Verbrauch war leider recht hoch, meiner Meinung nach. Angegeben sind 8,5l. In der Realität waren es im Schnitt 13l. Der Golf GTI zum Beispiel, schneidet da besser ab. Der Sound des Mercedes war gut aber leider hat das bloppen und knallen gefehlt. Wenn du geschickt genug mit dem Gaspedal umgehen kannst, kitzelst du ab und zu ein schönes knallen raus, das war es leider dann auch. Wer den Mini Cooper S/JCW kennt, ist mehr gewohnt.

Am Ende des Tages kann ich nur eine klare Empfehlung meinerseits geben. Wer sich die ca. 41.000€ Basispreis + Sonderausstattung leisten kann und das perfekte Mercedes Einsteiger Modell möchte, dem sage ich nur: Zugreifen!

Gesamtbewertung A250 Sport 4MATIC : 4/5

Hat dir mein erster Beitrag gefallen? Dann Empfehle mich weiter und lass unsere Community wachsen!

4 Gedanken zu „Fahrbericht Mercedes-Benz A250 Sport“

  1. Pingback: 5 Coole Cabrios unter 5000€ | BenzinBruder

  2. Pingback: Schnelle Autos für junge Leute | BenzinBruder

Schreibe einen Kommentar

*