Das beste Carsharing Unternehmen

Egal ob kurzer Einkauf, mal Cabrio-Feeling spüren wollen oder einfach nur um von A nach B kommen – Carsharing ist einfach super praktisch. Heute stelle ich dir alle gängigen Carsharing Unternehmen vor, sowie deren Vor- und Nachteile.

DriveNowhttps://i0.wp.com/www.esn-germany.de/sites/default/files/partners/images/DriveNow_Logo.jpg?resize=640%2C213

Eine Kooperation zwischen BMW und Sixt erschafft einer der größten Carsharer in ganz Europa. In Deutschland ist DriveNow in folgenden Städten vertreten: München, Berlin, Köln, Düsseldorf, Hamburg. Vereinzelt ist DriveNow auch in Europa vertreten wie zum Beispiel in Stockholm, Mailand oder auch in Wien.

Fahrzeuge

Bildergebnis für drivenow
Hier sieht man den BMW i3 mit der DriveNow Kennung

In der Fahrzeugflotte sind praktische Autos wie der BMW 2er Active Tourer, der BMW X1, derMINI Clubman und der neue MINI Countryman. Wer lieber sportlich unterwegs ist, der freut sich auf BMW 120D, BMW 220D Cabrio oder aber auf den sehr coolen MINI Cooper S (auch als Cabrio verfügbar) mit jeweils  ca. 190PS. Ich muss dazu sagen, dass es natürlich auch 118D, 218 (als Benziner und Diesel) und den normalen MINI gibt. Wenn du möchtest bist du sogar elektrisch Unterwegs mit dem BMW i3 (Muss man mal ausprobieren!).  Die Fahrzeuge sind alle recht gut ausgestattet und haben mindestens das kleine Navi verbaut.

Vorteile

Stationsunabhängig

Das System bei DriveNow funktioniert auch ohne Station. Das heißt, wenn du in der App oder auch vor dir ein Fahrzeug entdeckst, kannst du es einfach ohne viel Aufwand benutzen. So bist du flexibel und mobil. Du kannst die Fahrzeuge in der App für bis zu 30 Minuten reservieren, falls du mal ein wenig Fußweg hast oder einfach noch brauchst. Die einzige Einschränkung ist das sogenannte Geschäftsgebiet. Das Geschäftsgebiet ist eine bestimmte Zone in der du das Auto kostenlos abstellen kannst. Das Auto außerhalb des Geschäftsgebiets abzustellen kostet extra.

Parken

Dank Verträgen mit den Städten darfst du mit DriveNow Fahrzeugen auch in Zonen parken in denen du eigentlichen zahlen müsstest. Doch Achtung: Du darfst nicht in zeitlich begrenzten Zonen, Anwohnerzonen und natürlich auch nicht vor Feuerwehranfahrtszonen parken sonst musst du die Strafe dafür bezahlen.

Flughafen

Ziemlich cool finde ich die Möglichkeit, vom Flughafen in die Stadt oder von der Stadt zum Flughafen zu kommen. Da gibt es ein besonderes Paket, welches du buchen kannst und es kostet dich dann nur 12€ (Preis gilt für München, in anderen Städten günstiger). Du kommst also genauso günstig wie mit der S-Bahn zum Flughafen aber kannst dabei den Komfort eines Autos genießen.

Freiminuten

Du kannst, wenn du dich klug anstellst,  das Angebot von DriveNow komplett kostenlos nutzen! Du kriegst 30 Freiminuten wenn du ein Fahrzeug, welches eine Tankfüllung unter 25% (Die Tankfüllung siehst du in der App) hat, voll auftankst. Außerdem bekommst du noch Freiminuten wenn deine Freunde und Bekannte sich mit deinem Anmeldecode anmelden. So konnte ich über 60 Freiminuten generieren und habe wieder „aufgeladen“ sobald ich 15 Freiminuten unterschritten habe.

Nachteile

Schäden Checken

Möchtest du ein DriveNow Fahrzeug fahren musst du erst checken, ob es irgendwelche Schäden gibt die noch nicht im System vermerkt sind. Denn jedes mal, bevor du eine Fahrt antrittst, wirst du gefragt wie sauber das Auto von innen ist und ob es irgendwelche Schäden gibt. Also wenn du es mal eilig hast kannst du schnell mal was übersehen, wie zum Beispiel einen Parkrempler für den du dann herangezogen werden kannst. Keine Sorge, in der Regel sind alle Schäden eingetragen und es besteht kein Problem auch wenn du mal nicht so genau schaust.

Spontanität

Du kannst das Angebot von DriveNow nur sehr spontan nutzen. Wie bereits gesagt kannst du das Auto für eine halbe Stunde kostenlos reservieren, danach kostet es dich ca. 10 Cent pro Minute. Wenn kein Fahrzeug in der Nähe ist, hast du leider Pech.

Kosten

Bei DriveNow sind die Kosten sehr überschaubar, denn du hast hier keine Pauschalen zu bezahlen. Es werden 31 Cent bzw. 34 Cent (von Fahrzeug zu Fahrzeug verschieden) pro Minute berechnet, das heißt es wird nur die aktive Nutzung gezahlt. In diesem Betrag sind bereits Tank (Tankkarte liegt im Auto), Versicherung und alle sonstigen laufenden Kosten eines Autos einkalkuliert. Es werden lediglich 29€ für die Anmeldung fällig, sowie 1€ pro Fahrt für die Reduzierung des Selbstbehaltes auf 350€. Zudem sind verschiedene Tarife buchbar um günstiger von A nach B zu kommen.

Registrierung

Du musst dich erst online registrieren, deine Daten eingeben, Zahlungsmittel anlegen und so weiter. Das übliche Prozedere. Dann musst du in eine Sixt Station und dich von einem Mitarbeiter vor Ort verifizieren lassen. Du bekommst dann dort eine Karte mit der du auch offline, ganz spontan ein Auto mitnehmen kannst. Du kannst dann auch sofort loslegen. Wenn du DriveNow nutzen möchtest, musst du mindestens 21 Jahre alt sein und den Führerschein seit einem Jahr besitzen.

Car2Go

https://i2.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a5/Car2go_logo.svg/1280px-Car2go_logo.svg.png?w=640&ssl=1

Casr2Go ist das Carsharing Unternehmen von Daimler und der Autovermietung Europcar. Car2Go ist der größte Carsharer Weltweit und funktioniert genauso wie DriveNow: Keine Stationen, Minutenabrechnung und spontane Fahrten innerhalb des Geschäftsgebietes. Es wird eine Vielfalt an Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz und Smart angeboten. Das Angebot ist in Deutschland in folgenden Städten verfügbar: München, Berlin, Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, Köln, Frankfurt am Main.

Fahrzeuge

https://i1.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/Car2go_A-Klasse_Rheinland_1.jpg?resize=640%2C480&ssl=1
Im Bild die Mercedes-Benz A-Klasse von Car2Go

Anfangs gab es nur den Smart ForTwo, doch in den letzten Monaten wurde die Fahrzeugflotte stark erweitert. Nun werden Mercedes Einsteigermodelle wie A-Klasse, B-Klasse, GLA und CLA angeboten. Zu den Motorisierungen kann ich leider nichts konkretes sagen, da die Modellbezeichnung auf dem Kofferraumdeckel fehlt, doch hier sind die Modelle nicht so sportlich wie bei DriveNow. Die Leistungen reichen von ca. 61PS (Smart) bis höchstens 156PS (Mercedes 200er Modelle). Vereinzelt soll es auch Modelle wie A220d geben, welche ein 177PS Aggregat verbaut haben. Die sind mir aber leider noch nicht untergekommen. Es gibt auch keine Heckangetriebenen Fahrzeuge wie den BMW 1er oder BMW 2er, die ziemlich Laune machen können (Gut, der Smart ist Heckangetrieben aber zählt das wirklich?). Dafür sind die Autos recht gut ausgestattet und haben alle ohne Ausnahme ein Automatikgetriebe verbaut.

Vorteile

Wie bereits beschrieben, hat Car2Go ein sehr ähnliches Konzept wie DriveNow und deshalb werde ich nur kurz die identischen Vorteile aufzählen:

  • Stationsunabhängig
  • Parken
  • Flughafentarif
  • Freiminuten (Hier gibt es nur 10 Minuten)

Parkplatzsuche

Vielleicht kennst du das, wenn die eigentliche Fahrt nur 10 Minuten dauert, du aber mindestens 15 Minuten für einen guten Parkplatz suchen musst. In solchen Momenten wünscht man sich am liebsten einen kleinen Smart den du sogar quer parken kannst (Darfst du leider nicht). Hier ist der riesen Vorteil von Car2Go: Selbst nach der Flottenerweiterung durch die Mercedes Modelle, sind der Großteil der Fahrzeuge die Smarts die du überall finden kannst. So kommst du sicher in diese blöde Miniparklücke.

Mieten

Car2Go ist nicht nur Carsharer, sondern auch Vermieter. Du hast die Möglichkeit dir ein Fahrzeug für einen ganzen Tag zu mieten. Das Kostet dich 79€ für einen Smart, 99€ für die A-Klasse und 109€ für B-Klasse, GLA und CLA. Du hast pro Tag 200 Kilometer frei und musst dich nicht wie bei klassischen Autovermietungen um den Tank kümmern, denn du hast ja eine Tankkarte im Auto.

Handy aufladen

Nettes Feature: In jedem Fahrzeug von Car2Go gibt es alle gängigen Kabel für Smartphones, damit der Akku ja nicht leer geht.

Nachteile

Genau wie bei den Vorteilen, teilen sich DriveNow und Car2Go auch die Nachteile:

  • Spontanität
  • Schäden checken

Kundenkarte

Car2Go setzt auf die Digitalisierung: Hier gibt es keine Kundenkarten für die spontane Miete ohne Handy. Für mich ein klarer Nachteil, weil ich das Angebot von Car2Go nicht nutzen kann wenn ich mein Handy vergessen habe.

Kosten

Die Kosten sind auch hier sehr gut kalkulierbar, 24 Cent pro Minute für den Smart, 31 Cent pro Minute für die A-Klasse und 34 Cent für B-Klasse, GLA und CLA. Hier sind bereits Kosten für Tank, Versicherung und alles weitere berechnet. Der Selbstbehalt ist hier leider etwas höher als bei DriveNow, mit 500€ bei Smarts und 1000€ bei Mercedes Modellen, dafür ist keine 1€ Pauschale pro Fahrt fällig. Car2Go verlangt für das Anmelden lediglich 9€.

Registrierung

Wenn du dich bei Car2Go anmeldest, läuft das genauso ab wie bei DriveNow: Erst online Daten eingeben, dann in einer Europcar Station Führerschein und Ausweis vorlegen zum verifizieren, danach kann es losgehen. Um Car2Go nutzen zu dürfen, musst du nur 18 sein, dafür den Führerschein seit einem Jahr besitzen.

BeeZero

 

Das Weltweit erste Carsharing Unternehmen, dass wirklich auf Nachhaltigkeit setzt. Hier sind die Fahrzeuge Wasserstoff betrieben und haben Null Emissionen. Vorab: Leider kommt nicht jeder in den Genuss die Umwelt zu retten, denn momentan ist das Angebot auf München begrenzt.

Fahrzeuge

Bildergebnis für Beezero
Das einzige Fahrzeug in der Flotte: Hyundai ix35 Fuel Cell

In der Flotte von BeeZero gibt es derzeit nur den Hyundai ix35 Fuel Cell. Das ist ein SUV der Mittelklasse und soll eine Reichweite von 400KM (laut BeeZero) bzw. 594KM (laut Werksangabe) erreichen, dank seines Wasserstoffantriebes. Was genau stimmt, kann ich leider nicht beurteilen. Die Vorderachse wird durch einen 136PS starken Elektromotor angetrieben. Wer denkt dass der Hyundai Elektrotypisch schnell beschleunigt, den muss ich leider enttäuschen. In 12,5 Sekunden geht es von 0 – 100km/h. Natürlich wird beim Hyundai nicht auf Sportlichkeit, Luxus oder Komfort geachtet, sondern auf Nachhaltigkeit. Das ist er auch. Das einzige was der ix35 Fuel Cell ausstößt ist ein wenig Wasserdampf. Die Fahrzeuge haben alle Serienmäßig eine gute Ausstattung wie zum Beispiel ein Navi, Rückfahrkamera und die 2-Zonen Klimaautomatik. Derzeit befinden sich insgesamt 50 Stück in der Münchener Innenstadt.

Vorteile

Umwelt

Wie bereits oben erwähnt, ist das Konzept von BeeZero nachhaltig und schont die Umwelt. Da es auch Menschen gibt, die nicht einen 600PS V8 fahren wollen (Verrückt oder?) sondern denen die Umwelt wichtig ist, gibt es die Möglichkeit Ihren Beitrag hier zu leisten. Selbst wenn du nicht der typische Veganer bist, kannst du hier der Umwelt etwas gutes tun.

Mieten

Genau wie bei Car2Go, kannst du dir bei BeeZero ein Auto mieten. Hier kosten 6 Stunden mit 100 Freikilometern 49€, 12 Stunden mit 150 Freikilometern 79€ und ein ganzer Tag mit insgesamt 200 Freikilometern 99€. Die Preise verstehen sich natürlich inklusive Treibstoff und Versicherung.

Ausland

Mit BeeZero kannst du auch ins Ausland fahren, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen.

Nachteile

Zonenabhängig

Anders als die beiden Vorgänger ist BeeZero ein Zonenabhängiger Carsharer. Das heißt du kannst nur in bestimmten Zonen das Auto abholen und auch zurück geben. Das macht dich zwar unflexibel, aber das Konzept bei BeeZero ist anders als bei DriveNow und Car2Go. Hier liegt der Fokus auf längere Fahrten und Ausflüge, nicht auf Fahrten innerhalb der Stadt.

Tanken

Falls du mal den Tank leer fährst, musst du die Rechnung erst selber tragen, denn eine Tankkarte ist nicht vorhanden. Du kriegst die Kosten natürlich erstattet, aber es ist ein blöder Umstand. Dazu gibt es in München nur eine Tankstelle, bei der du Wasserstoff tanken kannst.

Begrenztes Angebot

Da BeeZero noch eher in Kinderschuhen steckt, möchte ich diesen Punkt nicht allzu schwer werten, dennoch muss man anmerken dass das Angebot nur in München erhältlich ist und auch die Fahrzeugflotte nicht besonders groß ist. Insgesamt 50 Fahrzeuge stehen in München.

Kundenkarte

Genau wie bei Car2Go gibt es keine Plastikkarten. Hier ist der Umweltschutz Gedanke im Fokus, meiner Meinung nach aber schlecht wenn man immer auf das Handy angewiesen ist.

Kosten

Die Kosten für BeeZero sind aufgeteilt in Stunden und Kilometer. Pro Kilometer werden 29 Cent fällig, pro Minute 9 Cent. Für eine Stunde zahlst du also 5,50€ + gefahrene Kilometer. Die Fahrzeuge sind natürlich alle Voll- und Teilkasko versichert. Je Schaden werden maximal 500€ fällig, was wenig ist wenn man bedenkt dass der Hyundai mit einem Grundpreis von ca. 65.000€ nicht gerade günstig ist. Die Registrierung kostet dich 19€, ansonsten hast du keine laufenden Kosten.

Registrierung

Du gehst auf die BeeZero Homepage, trägst deine E-Mail ein und kriegst dann einen Link bei dem du deine E-Mail-Adresse bestätigst. Die Bestätigung führt dich zur Seite, bei der du deine persönlichen Daten, sowie deine Führerscheindaten einträgst. Du kannst auch gleich Passwort und PIN zum öffnen der Fahrzeuge festlegen. Wenn du fertig bist musst du die Registrierung kostenpflichtig abschließen. Dann musst du dich in einer Postfiliale verifizieren lassen. In der App findest du auch alle Stationen bei den es möglich ist. Wenn du die Umwelt retten möchtest, musst du mindestens 21 Jahre sein und den Führerschein seit einem Jahr besitzen.

Flinkster

https://i0.wp.com/www.e-carsharing.net/wp-content/uploads/2015/09/150114_Flinkster_Kombilogo_pos_RZ.jpg?w=640

Das Carsharing der Deutschen Bahn mit rund 1.700 Stationen in ca. 300 Städten. Richtig gelesen, das erste Carsharing-Unternehmen in meiner Liste welches stationenbasiert ist. Egal ob Klein- oder Großstadt, jeder kann dank der DB mobil sein, ohne den Zug zu nehmen (Du bist sogar pünktlich). Es werden sogar Fahrzeuge in Österreich, Schweiz, den Niederlanden und Italien angeboten. Insgesamt stehen in ganz Deutschland über 4.000 Fahrzeuge von allen möglichen Marken.

Fahrzeuge

Bildergebnis für flinkster
Die günstigste Variante mit großem Flinkster Schriftzug

Wie bereits gesagt werden bei Flinkster keine bestimmten Marken und Modelle angeboten, sondern wie bei klassischen Autovermietungen die Kategorie. Angeboten wird alles von Smart bis S-Klasse. Cabrios, Transporter und Elektrofahrzeuge sind auch in der Flotte.

Vorteile

Breites Netzwerk

Flinkster ist der größte stationenbasierte Carsharer in Deutschland und kann mit einer sehr großen Anzahl an Stationen punkten. In München (Ja, die Münchener haben es gut) gibt es noch die Parkzonen, das heißt dass es genau wie bei BeeZero bestimmte Zonen gibt in denen die Autos stehen und du sie dort einfach mitnehmen kannst.

Anmeldung BahnCard Kunden

Wenn du eine BahnCard besitzt kannst du dich kostenlos für Flinkster anmelden. Die einzige Bedingung hier ist, dass du die BahnCard käuflich erworben hast.

Erweiterter Fahrerkreis

Bei Flinkster gibt es die Möglichkeit seinen Beifahrer ans Steuer zu lassen. Ihr genießt dann trotzdem Versicherungsschutz und verstößt gegen keine vertraglichen Regelungen. Es gibt jedoch ein, zwei Dinge die Ihr beachten müsst und ich würde euch raten einfach mal irgendwo nachzufragen oder in die AGB´s zu schauen.

Nachteile

Stationsabhängig

Ich weiß oben habe ich das breite Netzwerk an Stationen und Mietmöglichkeiten als positiven Punkt angesprochen. Die Stationsabhängigkeit ist dennoch ein Nachteil, vor allem wenn man nicht in München wohnt und die Parkzonen nicht nutzen kann. Es nimmt die Flexibilität und Spontanität weg, was für mich wichtig ist.

Zeitlich gebunden

Dieser Punkt geht mit den vorigen einher, denn dieses Problem entsteht nur bei stationsabhängigen Carsharern. Mietest du dir ein Auto für ein paar Stunden und stehst auf dem Weg zur Rückgabe unerwartet im Stau, kann es teuer werden. Hier heißt es lieber großzügig mit der Zeit umgehen, als zu knapp.

Kosten

Hier sind die Kosten für die Registrierung im Vergleich sehr hoch. Flinkster verlangt hierfür 50€. Hier ist wie bei BeeZero eine stundenweise Pauschale sowie eine Gebühr für die gefahrenen Kilometer fällig. Für die Mini Klasse (Smart, Toyota Aygo etc.) werden 2,30€ pro Stunde und 18 Cent pro Kilometer verlangt. Die genaue Preisliste findest du auf der Flinkster Homepage. Der Selbstbehalt bei Voll- und Teilkaskoschäden beträgt pro Schaden 1.500€. Diese kann jedoch auf 300€ reduziert werden, für 90€ im Jahr.

Registrierung

Erst wählst du deinen gewünschten Tarif. Hier gibt es den Bundesweiten Tarif, die Aktionen und den Tarif für Geschäftskunden. Du gibst, wie überall, deine Daten an und musst dich in einer sogenannten Vertriebsstelle verifizieren lassen. Du kannst dich bereits mit 18 bei Flinkster anmelden, hast aber eine Einschränkung. Du darfst bis du 21 bist, nur Kleinwagen und Transporter ausleihen.

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Anbietern und man verliert schnell den Überblick. Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Beitrag ein wenig Klarheit im Dschungel des Carsharings bringen. Für welches Unternehmen entscheidest du dich und warum ?

Wenn du Fragen oder Anregungen hast schreib es mir in die Kommentare!

Hier kommst du zu meinem letzten Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

*