Fahrbericht Ford Fiesta ST200

Der Ford Fiesta ist kein besonders auffälliges Auto. Die ST-Version ändert das. Aggressives Gesicht, sportliches Heck mit kleinem Dachspoiler und schöne Alufelgen geben dem Fiesta einen Look der 200 PS würdig ist.

Ja, richtig gelesen. 200 PS statt der üblichen 182. Hier handelt es sich um den ST200 den sich Ford zum 40. Geburtstag des Kleinwagens selbst geschenkt hat. Er hat mehr Power, höheres Drehmoment und eine Overboost-Funktion die kurzzeitig bis zu 215 PS und 320 NM liefert. Außerdem hat er ein kürzer übersetztes Getriebe erhalten und das Fahrwerk wurde noch sportlicher abgestimmt. Das Auto konnte ich ein paar Tage auf den Münchener Straßen testen.

Hier nochmal alle wichtigen Technischen Daten zum Auto:

  • Motor: 1,6 Liter, Reihenvierzylinder
  • Leistung: 200 PS (147KW), 290 NM
  • Beschleunigung: 0-100 km/h: 6,7 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 230km/h
  • Antrieb: Front, 6 Gang Handschaltung
  • Verbrauch (l/100KM) : Innerorts 8.2, Außerorts 4.9, Kombiniert 6,1

Den Fiesta ST200 gibt es laut verschiedenen Medienberichten nur 500 mal in Deutschland, das macht Ihn genauso selten wie einen McLaren 675LT … weltweit. Da der Fiesta ST200 aber kein Sammlerfahrzeug sondern ein Spaßmobil ist, macht das diesen Fakt nur zur Nebensache. Den Ford gibt es nur mit dem kurz übersetzten 6 Gang Schaltgetriebe, das heißt kein superschnelles Doppelkupplungsgetriebe mit 9 Gängen und einer Launch-Control die einen in den Sitz drückt. Wie sich herausstellt braucht er die auch gar nicht.

Komfort

Apropos Sitz: Der Komfort ist in diesem Kfz einfach super. Dank Serienmäßigen Recaro-Sportsitzen hat man perfekten halt in Kurven und auch einen guten Langstreckenkomfort. Die Sitzposition ist etwas hoch auch wenn man den Sitz so weit wie möglich nach unten gestellt hat. Das Fahrwerk ist leider nicht auf Knopfdruck verstellbar, doch Ford hat einen guten mix aus sportlich und komfortabel hinbekommen. Das Platzangebot im hinteren Bereich ist für zwei Personen mehr als ausreichend. Wenn eine dritte hinzukommt sieht das ganze ein wenig schlechter aus.  Die Armlehne ist wie im Bild zu erkennen, recht weit nach hinten verbaut worden. Bei normalen Stadtfahrten etwas störend, wenn man jedoch schnell fährt sollte man sowieso beide Hände am Lenkrad haben. Ich finde insgesamt den Komfort im Fiesta ziemlich gut für seine Preisklasse.

Komfort 4 / 5

Multimedia

Im Ford war das Infotainment System von SONY verbaut. Auf den ersten Blick findet man viele Knöpfe und könnte denken, dass die Bedienung ein reines Chaos wird und total lange dauert. Zum Teil stimmt es leider auch. Die Bedienung ist eigentlich recht einfach, denn alle Knöpfe sind gekennzeichnet und alles ist auch verständlich. In der Praxis ist das System langsam und die Eingabe in das Navi ist einfach nur der Horror. Alles fühlt sich irgendwie billig an und der kleine Bildschirm erinnert an die Steinzeit.

Ich kann aber darüber hinweg sehen, denn ich hatte überhaupt keine Zeit mir das ganze Infotainment anzusehen weil ich mit dem Fahren beschäftigt war.

Multimedia 3 / 5

Fahrerlebnis

Das wichtigste bei einem Auto wie diesem ist einfach: Der Fahrspaß.

Im Fiesta ST200 gibt es 3 verschiedene Möglichkeiten um die Charakteristik des Fahrzeuges zu verändern. Es gibt den Standard Modus, den Sport Modus und die beste Fahrweise: ESP komplett ausgeschalten. Das Fahrwerk wird durch die verschiedenen Modi nicht verändert, sondern nur das Ansprechverhalten vom Gas und das eingreifen des ESP. Der Komfort bleibt so in jedem Fahrmodus gleich.

Wenn man im Standard Modus fährt kann man ruhig, aber auch sportlich fahren. Der Komfort kommt nicht zu kurz aber die Leistung ist trotzdem jederzeit abrufbar. Die Overboost-Funktion ist auch verfügbar.

Viel mehr kann ich dazu leider nicht sagen, da ich die meiste Zeit im Sport Modus oder mit ausgeschaltetem ESP gefahren bin.

Sportlichkeit

Um den Sport Modus anzuschalten muss man kurz den ESP Knopf drücken und ein paar Sekunden warten. Jetzt ist das ESP viel sportlicher abgestimmt und greift später ein. Die Räder drehen beim schnellen Anfahren durch und kurven machen gleich mehr Spaß. Das Auto kommt einem insgesamt viel schneller vor und das spaßige Fahrerlebnis wird einfach noch mehr gesteigert. Die Lenkung ist direkt und nicht zu leichtgängig. Der Boost kommt ab ca. 2500 U/Min. und hört einfach nicht mehr auf. Ab 4000 U/Min. gibts nochmal richtig Dampf und er schiebt weiter nach vorne. Wenn man es drauf hat, kann der Fiesta ST200 theoretisch in 6,7 Sekunden von 0 – 100 km/h beschleunigen. Gemessen wurden 7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h wurde trotz mehrerer versuche und verschiedener Strecken nicht ganz erreicht. Bei ca. 224 km/h war Schluss.

Wem das nicht genug ist und sich traut, kann das ESP ganz ausschalten und seine Fähigkeiten auf die Probe stellen. Kurven können dank der echten Handbremse auch „quer“ genommen werden und alles fühlt sich ein wenig gefährlicher an. Einfach geiler. Beschreiben kann man es nicht besonders gut, man muss es einfach selber erleben.

Sound

Der Sound vom Ford Fiesta ST200 war okay. Das Turbopfeifen war beim Gangwechsel immer sehr schön zu hören, viel mehr war da aber nicht wirklich. Im unteren Drehzahlbereich hört er sich bassig und zugegebenermaßen ziemlich gut an.

Verbrauch

Der Verbrauch war für meine Fahrweise gut. Er lag bei 9l / 100 km. Der Fiesta hat einen eher kleinen Tank und deshalb leidet die Reichweite darunter. Mit einem Volltank und sportlicher Fahrweise kam ich circa 400 Kilometer weit.

Fazit

Der Ford Fiesta ST200 ist eine kleine Rennsemmel bei dem der Komfort nicht zu kurz kommt. Landstraßen machen spaß und auf der Autobahn kann man ohne Bedenken die linke Spur zum Überholen nutzen. Der Verbrauch ist passabel und bei normaler Fahrweise wahrscheinlich sogar recht gut. Der Fiesta ST200 ist nicht mehr bestellbar, kann jedoch als Neuwagen für ungefähr 25.000€ bei diversen Händlern ergattert werden. Ich finde, ein fairer Preis für viel Spaß!

 

Ein Gedanke zu „Fahrbericht Ford Fiesta ST200“

Schreibe einen Kommentar

*