50 YEARS AMG : Project ONE in freier Wildbahn

Aufrecht, Melcher, Großaspach. Drei Namen, die den meisten nichts sagen. Alle von uns kennen jedoch ihre Bedeutung : AMG.

Hans Werner Aufrecht und Erhard Melcher waren in den 60er Jahren als Ingenieure bei Mercedes tätig. Sie waren verantwortlich für die Entwicklung des 300 SE Rennmotors – bis Mercedes die Rennsportaktivitäten einstellt. Angetrieben von ihrer Leidenschaft, arbeiteten die beiden in ihrer Freizeit, im Haus von Aufrecht welches in Großaspach lag, am Motor weiter. Der präparierte 300 SE von den beiden gewinnt die deutsche Tourenwagenmeisterschaft ganze zehn Mal! Zwei Jahre später wagen sich die beiden in die Selbstständigkeit und gründen das Unternehmen, welches wir heute als AMG kennen.

Mittlerweile ist die Gründung schon 50 Jahre her und das gibt Grund zu feiern. So hat das Mercedes Museum in Stuttgart eine ganz besondere Austellung zu diesem Anlasss eröffnet: 50 Years AMG. Natürlich war ich auch vor Ort und zeige dir heute, was du dort sehen kannst und ob sich der Besuch überhaupt lohnt.

Im Mercedes Museum wird man unausweichlich auf die Geschichte des Erfinders des Automobils stoßen. Hier wird viel Hintergrundwissen vermittelt und auch interessantes aus der Geschichte wird einem nähergebracht.

Am Ende des Beitrags findest du noch eine Diashow mit ein paar richtig coolen Modellen aus der Vergangenheit.

50 YEARS AMG : Die Ausstellung

Schon wenn du nur vor dem Museum stehst, fühlst du dich als Sportwagen- mehr aber als Mercedesliebhaber wie im 7. Himmel. Die Besucher parken mit allen möglichen AMG Fahrzeugen vor dem Museum: AMG GT, C63 AMG, SLS AMG und viele mehr. Ein Traum.

_DSC1735.JPG
Hier ein SLS AMG Black Series vor dem MB-Museum geparkt

Um zu der Austellung zu gelangen, musst du erst gefühlt durch das ganze Museum. Wenn du endlich da bist, ist es umso schöner: Nur AMG und wirklich interessante Fakten und Informationen über wichtige Modelle des „Tuners“. Zu sehen gibt es natürlich auch viel – den CLK GTR, die „Rote Sau“ 300 SE und das beste was AMG in Zukunft bietet: das AMG Project ONE.

Die Ausstellung ist recht klein, dafür stehen dort Autos die man so sonst nicht sieht. Du erfährst etwas über die coolsten Autos der AMG-Geschichte und es stehen sogar die ikonischsten Motoren zur Schau! Beispielsweise kannst du dir den letzten Sauger aus dem SLS genauer anschauen, oder den 7.3 Liter V12 der im SL73 AMG, sowie im CLK GTR und im Pagani Zonda Platz gefunden haben, begutachten.

Das Highlight der Ausstellung ist ganz klar das AMG Project ONE. Der erste Blick: Atemberaubend. Auf dem zweiten Blick erkennt man recht schnell dass es sich hierbei um ein Austellungsmodell handelt, welches wahrscheinlich nicht mal fährt. Macht auch nur Sinn, denn ich würde ein 2,7 Millionen teures Auto auch nicht irgendwo hinstellen, wo jeder es anfassen und vielleicht sogar beschädigen könnte.

Fazit

Die 50 YEARS AMG Ausstellung ist recht schnell hinter sich gebracht. Nach der Ausstellung kommt auch nicht mehr besonders viel, dann ist auch schon der Ausgang in Sicht. Wenn du noch nicht im Mercedes Museum warst, lohnt sich der Besuch auf jeden Fall. Du erfährst wirklich interessante Dinge aus der Kriegszeit und kannst die Anfänge des Automobils fast schon anfassen.

Hier noch alle Bilder zum Mercedes Museum:

  • SLS AMG Black Series

Das war ein kurzer Überblick über die neue Ausstellung des Mercedes Museums, die noch bis April andauert.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

*